Familienessen digital

Vielen Dank für die Zusendung dieses Textes eines Gemeindeglieds!

Ein gemeinsames Essen in der Coronazeit mit Bekannten oder Verwandten, die am Ende noch hunderte Kilometer weg wohnen – geht das ?

Ja es geht.

Diverse Plattformen bieten Videotelefonie an.

Wenn es etwas kleiner sein soll, dann kann man sich per WhatsApp mit bis zu vier Parteien verbinden, das funktioniert recht gut über das Handy (mit ein bisschen Kniffelei auch über ein Tablet), es gibt Skype oder die freie Plattform Jitsi.

Jitsi ist wohl am einfachsten – eine App für Android, IOS und mit der Möglichkeit den Chat in einem Browser per gesendetem Link zu erhalten.

Wir hatten das große Vergnügen, dass ein Teilnehmer des „großen Essens“ vorab eine Kiste mit den notwendigen Zutaten eines 5 Gänge Menüs den vier teilnehmenden Videochatparteien zur Verfügung gestellt hatte.

Dabei waren:
Partei Nr. 1:  Oma, Opa
Partei Nr. 2.: Bruder, Lebensgefährtin
Partei Nr. 3: zwei Neffen
Partei Nr. 4: Unsere dreier Familie

Jeder hatte sich im Vorfeld bemüht die Zubereitungszeit der diversen Gänge zu optimieren, so dass es möglich war (fast) gleichzeitig miteinander zu Essen und sich auf dem Bildschirm darüber – oder die diversen Schwierigkeiten, welche  beim Essenkochen auftraten – auszutauschen.

Man braucht auch keine fünf Gänge – vielleicht ist es für den einen oder anderen auch einfach schön gemeinsam miteinander zu speisen und sich darüber zu unterhalten, wie gut ein Leberwurstbrot schmeckt.

Es muss ja auch nicht lang sein.

Ein gewisses Gemeinsam  ist ein schönes Erlebnis, und wenn es funktioniert – warum nicht ?

Diesen Beitrag teilen: